As the portrait of a fringe group, this book invites the reader to engage with the phenomenon of outcasts; it orders the rich material – which has grown out of numerous projects of artistic research with female drug users in European prisons and therapy institutions – and sets it into context. In this way, the conditions which have become structurally embedded in social processes are laid open and made perceptible as a matter of public concern.

The biographical and artistic work with the inmates, the correspondence, the interventions in the isolated, public, and cultural sphere, the minutes, reflections, and results of the interdisciplinary exchange with scientists are comprehensively documented and illustrated.

 

Als das Porträt einer Randgruppe fordert dieses Buch zur Auseinandersetzung mit dem Phänomen Outcast heraus, indem es das vielfältige Material, das in zahlreichen Projekten künstlerischer Forschung mit weiblichen Drogenabhängigen in europäischen Gefängnissen und Therapieeinrichtungen entstanden ist, ordnet und in einen Zusammenhang bringt. Die Bedingungen, die sich in sozialen Prozessen strukturell verfestigt haben, werden so offengelegt und als öffentliche Angelegenheit wahrnehmbar gemacht.

Inhaltlich und visuell umfassend dokumentiert werden die biografische und die künstlerische Arbeit mit den Gefangenen, die Briefwechsel, die Interventionen im isolierten, öffentlichen und kulturellen Raum, Protokolle, Reflexionen und Ergebnisse des interdisziplinären Austausches mit WissenschaftlerInnen.